8 Gedanken zu „Erfahrungen aus der Auf dem Weg – Ausbildung

  • Februar 4, 2017 um 3:08 pm
    Permalink

    „Auf dem Weg in meine Berufung (früherer Titel der Ausbildung) war ein Geschenk für mich. Die gelebte und vermittelte Haltung war für mich sehr unterstützend die Herausforderungen, Blockaden und einschränkende Muster auf meinem Weg in die Verwirklichung meiner Berufung anzunehmen und loszulassen.
    Darüberhinaus habe ich Werkzeuge für die Begleitung von Menschen auf ihrem Weg erlernt, die mir nun auch für meine persönliche Weiterentwicklung zur Verfügung stehen. Durch die Ausbildung durfte ich das „auf dem Weg sein“ in der Tiefe verstehen und begreifen und eine tiefe Anbindung an den Roten Faden des Lebens finden.“

    Sibylla H.,Wedel, Januar 2017

    Antworten
  • Februar 4, 2017 um 3:16 pm
    Permalink

    „Innerhalb der Aubildung habe ich gelernt, mich selbst besser zu verstehen und anzunehmen. Deine liebevolle Begleitung und die vielen heilenden Handwerkszeuge haben mir auch gezeigt, wie ich selbst liebevoller mit mir sein kann.
    Meine Haltung zu meinem Leben hat sich sehr verändert. Zuerst dachte ich: wenn ich diese Ausbildung mache, dann habe ich etwas womit ich arbeiten kann. So war es ja auch. Ich bin vor allem in die Gruppenarbeit mit Frauen eingestiegen, zu allen Themen, die mich selbst so berührt haben….und das macht mir auch weiterhin Freude.

    Was darüber hinaus passiert ist war, dass ich einen ganz anderen Zugang zu mir selbst/meiner Seele/meinem Hier-Sein bekommen habe. Ich kann zum Glück nicht mehr so sein wie ich früher war, weil ich nicht bereit war, mich ernst zu nehmen. Ich bin und bleibe viel stärker auf meinem Weg – mit allen Schleifen und Umwegen, die dazu gehören. Und ich verändere mich immer weiter und habe nicht mehr die Vorstellung: das ist es jetzt für immer. Ich bin auf dem Weg und gehe meine zyklischen Veränderungen und sage Ja dazu. (auch Ja dazu, was das älter werden alles für mich bereit hält.) Dazu hat mir die Ausbildung in hohem Maße verholfen: immer weiter die zu sein und die zu werden, die ich wirklich bin mit allen Wandlungen, die dazu gehören. Gleichzeitig fühle ich mich verbunden, mit so vielen Frauen, die auch auf dem Weg sind.

    Ausserdem habe ich einen ganz anderen Blick auf das Kollektive bekommen und wie sehr die kollektiven Erfahrungen von uns als Frauen auch meine jetzige Realität beeinflussen. Das finde ich sehr hilfreich.“

    Elisa Sch. aus Köln, Februar 2017

    Antworten
  • Februar 5, 2017 um 5:29 pm
    Permalink

    „die frauen auf dem weg ausbildung hat mich sehr unterstützt in der trennungsphase von meinem mann. ich konnte durch die releasing-sitzungen und sabines arbeit mich sehr gut im loslassen und annehmen, dessen was ist, üben. so bin ich relativ schmerzfrei aus der beziehung gegangen mit der einsicht, dass es genauso, wie es ist, gerade richtig ist. ich habe durch die arbeit
    noch mehr gelernt, für mich die verantwortung zu übernehmen, meine freiheit zu leben und meinen weg zu gehen.
    sehr beeindruckt haben mich auch die schamanischen reisen, wo ich zwar zunächst meine gefühle daran angezweifelt habe, im nachhinein daraus aber einen sehr großen nutzen gezogen habe. sehr eindrücklich sind mir heute noch immer (nach 9 jahren) die reisen zu meinem inneren lehrer und die reise hinter den tod, wo ich mienem vater begegnen durfte.
    durch sabine habe ich mein selbstverständnis als frau mehr leben können, bin heute selbständig und frei und verdiene mein eigenens geld im bereich der trauerarbeit. sie ist meine berufung und ich bin sehr dankbar, diesen weg, auch stark geprägt durch sabines ausbildung, gegangen zu sein und ihn jetzt zu leben. ein herzliches dankeschön an sabine“
    karina siebeneicher, geifswald (www.trauerbegleitung-greifswald.de), Februar 2017

    Antworten
  • Februar 6, 2017 um 11:29 am
    Permalink

    „Durch die Ausbildung (Auf dem Weg® – Coach für Lebenskunst, kreative Selbstwerdung und Ritualgestaltung) haben sich eigene Themen bezüglich meiner Berufung gezeigt, die ich damals anschauen und lösen durfte. Noch heute muss ich schmunzeln, wenn ich daran denke, welche Bedeutung das Wörtchen „kreativ“ für mich hatte. 🙂

    Ganz besonders hat mir der geschützte Raum gefallen, den Sabine mit ihrer großen Erfahrung und Empathie bei jedem Kurstreffen geschaffen hat. Von Termin zu Termin wurde es leichter, neues Handwerkzeug gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen auszuprobieren und anzuwenden. Sabine hat eine wunderbare Möglichkeit geschaffen, anhand der praktischen Übungen herauszufinden, welche Methode ist etwas für mich – auch wenn ich es mir zu Beginn gar nicht vorstellen konnte – und welche passt wirklich nicht so gut zu mir.

    Über die Zeit ist mein Weg immer klarer geworden und ich freue mich, auch die Zertifizierung zum „Auf dem Weg® – Coach für Lebenskunst“ abgelegt zu haben. Die Menschen, die zu mir kommen, schätzen eine fundierte Ausbildung als Grundlage für ein authentisches Sein und Wirken, so dass sie sich in der Begleitung gut aufgehoben fühlen können.

    Antworten
  • Februar 6, 2017 um 1:03 pm
    Permalink

    Ich kann mich noch gut erinnern, als ich 2012 zu dem ersten Seminar zu Dir nach Stellau kam.
    – In der Ausbildung ging um unsere Berufung und wir sollten was mitbringen, was symbolisch für unsere Berufung steht. Und ich schleppte einen ziemlich großen Bauernhof aus Holz an, in dem meine Bilder hingen in klein und unser HofArt Logo draußen an der Wand…
    Ja und so ist es auch…
    Mir haben die Seminare bei Dir gebracht, mich dort abzuholen, wo ich bin … meine Berufung hieß „Einfach Da Sein“ – wahrnehmen was ist…
    Ich bin immer mehr in meinem Leben und meinem All-Tag angekommen…
    All das Besondere ist von mir abgefallen und ich habe mir nach und nach ein Fundament geschaffen. Mir fehlte der Boden, die Erde, die Natur…
    Ich bin angekommen auf unserem Hof mit meinem Schatz, in meinem Leben mit der Natur und der Kunst…
    Ich höre auf mein Herz und nicht mehr auf andere…
    Du warst mir dabei eine liebevolle Begleiterin mit dem großen Wissensschatz einer Alten und der Frische eines neugierigen Kindes…
    Vielen Dank liebe Sabine
    Susanne L. aus Ostrohe, Februar 2017

    Antworten
  • Februar 7, 2017 um 9:09 am
    Permalink

    Liebe Sabine! Ich habe meine Basisausbildung in Köln gestartet. Anschließend war ich in Hamburg und Umgebung für die Ausbildung zum Releasing und Schamanischen Reisen und Heilen. Es war eine entwicklungsreiche Zeit auf meinem Lebensweg. Danke! Nun habe ich mich selbständig gemacht. Schaut doch mal bei http://www.natourzeiten.de vorbei.

    Antworten
  • Februar 25, 2017 um 11:32 am
    Permalink

    Neben den Releasingseminaren mit Isa & Yolanda Lindwall waren die Ausbildungsjahre (2007-2010) mit Sabine für mich eine wichtige und intensive „Heil-und Ganzwerdungszeit“ in meinem Leben, die mich sehr geerdet hat. Sabine erschafft einen geschützten Raum, angefüllt mit einer einzigartigen Kombination aus vielfältigster & und fundierter Wissensvermittlung und gleichzeitig tiefer herz- und seelenberührender Selbsterfahrungsprozesse. Ich habe kaum mal jemand anderes kennengelernt, die einen so großen Schatz an Möglichkeiten bereithält und diesen so freigiebig teilt. Jedes WE war ein großes Geschenk! Danke!
    Antje Krahforst
    http://www.butterfly-love.de

    Antworten
  • Mai 25, 2017 um 9:11 am
    Permalink

    „Nach verschiedensten Erfahrungen und Einzelausbildungen bei Schamanen hat mich die Ausbildung bei Sabine Treeß in vielerlei Hinsicht gestärkt, unterstuützt und weitergebracht. Neben dem vielen wertvollen praktischen und theoretischen Wissen – von der schamanischen Reise bis hin zu Steuerrecht – hat mich persönlich besonders der Gruppenprozess wachsen lassen.
    Keine war so wie die andere und trotzdem verbanden wir uns in einer so tiefen Weise, die mich die Einzigartigkeit einer jeden fühlen ließ. Und so konnte ich mich in meiner Einzigartigkeit und in dem, was uns verband und hierher führte, neu einordnen.
    Besonders beeindruckt hat mich ihre strukturierte Arbeit. (z.B. alle Workshops auch in schriftlicher Form, unaufgeforderte Bescheinigungen fürs Finanzamt, gutes Zeitmanagement)
    Mit dieser Ausbildung habe ich mir damals in Zeiten, wo ich mir eine „solide“ Basis hätte schaffen müssen, um da draußen als Alleinerziehende zu überleben, einen Traum erfüllt. Eine Ausbildung, die auf meine persönliche Berufung ausgerichtet war und nicht aufs Geldverdienen.
    Ach ja, und noch was…Schamanismus ist nicht gleich Schamanismus. Ich hatte hier stets das Gefühl von Achtsamkeit und vom Licht geleitet zu sein.“
    E-Mail von Silvia Werbonat, Ruckmeldung zu den zwei Ausbildungsjahren (Einzel- und Gruppe):
    „Auf-dem-Weg-Begleiterin und -Lehrerin fur schamanisches Reisen und Heilen“ bei Sabine Treeß

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.